Dieter Augustin

"Fiege-Lastwagen" haben meinen Lebensweg geprägt!
Dieter_gross

Ich bin Dieter Augustin und das Foto zeigt mich im Mai 2018. Diese Webseite wurde vom mir erstellt mit dem Ziel: "Erhalt des Vereins Magirus Iveco Museum e. V.“! Der Verein muss finanziell gestärkt werden damit er unabhängig, die nächsten 25 Jahre, und mehr, weiter bestehen kann. Sie erfahren hier nun einiges aus meinen Leben mit Nutzfahrzeugen und sehen dazu einige historische, einmalige Fotos.
Nach Fiege war mein Papa Kraftfahrer bei der Fa. Schründer & Cramer, einer Grevener Baumwoll-Spinnerei, Weberei und Näherei. Schründer & Cramer benötigte einen LKW zum Transport der gewebten Stoffe in die Bleiche. In der Regel lagen 2 Transporte wöchentlich an und führten zur Fa. Windel, nach dem Ort Windelsbleiche, in der Nähe von Bielefeld. Der erste LKW dafür war ein Magirus S3500, abgelöst durch einen Mercedes L322 dem als letzter ein Mercedes LP911 B (Foto) folgte.
Der LP911 B hatte als Sonderwunsch einen Motor mit 130 PS. Schmitz hat dazu den Aufbau und den passenden Anhänger geliefert. Bei meinen Schmitz Cargobull Besuch in Horstmar, 2003, entdeckte ich dieses Foto, und es war mit der Anlass das komplette Schmitz-Archiv aufzuarbeiten.

Ich bin geboren Anfang der 1950er Jahre in Münster, und aufgewachsen im schönen Greven an der Ems, nördlich von Münster. Das Haus meiner Großeltern und Eltern stand in einer Parallelstraße zum Grünen Weg, der Straße auf der die Fiege Lastwagen ihre Reise starteten und beendeten. Im Grünen Weg am Ortsende, auf der linken Seite, befand sich zu dieser Zeit auch der Betriebshof der internationalen Spedition Josef Fiege.
Mein Papa war zu diesem Zeitpunkt schon einige Jahre bei Fiege als Fernfahrer angestellt. Zu dieser Zeit, kurz nach dem Krieg, musste der Vater natürlich das Geld verdienen, für den Unterhalt. Arbeitsplätze waren knapp, und der Vater war deshalb bei der Geburt nicht anwesend. So war es auch bei uns, mein Papa war mit dem Fiege-Büssing unterwegs, nach Bremen, das ist belegbar an dem Schichtenbuch, das Fernfahrer dieser Zeit führen mussten.
Die Fotos und Erinnerungen zu Fiege stammen von meinen lieben ehemaligen Kollegen Karl „Kalli“ Schlautmann, Ervin Koppers und von mir. Meine Erinnerungen habe ich aufgefrischt und ergänzt, durch das interessante Buch „Aus Westfalen in die Welt“ ein Porträt zu Fiege, schauen Sie es an, es lohnt sich.
Lieber Kalli, lieber Ervin vielen Dank für die Fotos und die interessanten Geschichten.
In den Jahren zwischen 1950 und 1960 waren die Kinder nicht behütet wie heute, Spielzeug, Fahrräder und Freizeit-Einrichtungen waren nicht so vorhanden, wie es heute selbstverständlich ist. Keine Familie in unserer Straße hatte einen eigenen PKW. Deshalb waren wir Jungs, besonders wenn der Papa mit einen Büssing, oder Mercedes mit Anhänger unterwegs war, fasziniert von diesen gewaltigen Gefährten. Ab und zu, besonders in den Ferien, durfte ich denn auch mitfahren. Die Lastwagen gingen mir, und so ist es wohl auch Ihnen ergangen, lieber Besucher, wenn Sie in dieser Zeit aufgewachsen sind, nicht mehr aus dem Kopf. Verstärkt wurde dieser Eindruck noch durch die Wiking-Modelle, die ich ab und an geschenkt bekam. Oder nach der Erledigung von kleineren Arbeiten, mit Entlohnung, war es nun auch möglich einen Dreiachs-Anhänger für den bereits vorhandenen „Krupp Titan“ zu kaufen, der 2 Mark kostete.
Fiege Vorkriegs_gross

Die beiden Fotos zeigen Fiege Lastwagen in der Zeit um 1935. 1939 sind ca.18 Lastwagen bei Fiege im Einsatz, in der Mehrzahl von Büssing. Der Dreiachser im linken Foto ist vermutlich ein Büssing-NAG, Typ 80 Diesel, 6 Zylinder mit 105/110 PS. Im linken Foto ein Zweiachser Büssing-NAG Typ 50 Diesel, vermutlich mit dem gleichen Motor wie der Dreiachser. Warum der Büssing keine Luftreifen hat ist nicht klar. Vielleicht auf Grund von Materialknappheit?

Logischerweise war mein Berufsziel nach Schulabschluss klar, etwas mit Autos musste es sein. Also am besten Autos reparieren, am liebsten Lastwagen, in Greven nicht so einfach. Deshalb erst einmal eine Lehre als Autoschlosser bei Opel Kiffe. Gott sei Dank gab es im Kundenkreis von Kiffe einige Opel Blitz, und natürlich war ich, wenn denn einer in die Werkstatt kam, bemüht an diesen zu Arbeiten.
Nach bestandener Gesellprüfung hieß es Abschied nehmen von Opel Kiffe, denn nun sollten es richtige Lastwagen und Anhänger sein die ich reparieren wollte. Ein weiteres Ziel war der Freitag, in der Lohntüte sollten zum Wochenende auch einige Mark mehr sein, die mit nach Hause genommen werden konnten. Gute Kontakte zu Fiege bestanden noch durch meinen Papa, und ich wurde 1969 durch Heinz Fiege, als Kfz.- Schlosser eingestellt. In der Fiege Werkstatt lernte ich die Technik von Lastwagen und Anhänger kennen, und vor allen Dingen alle anfallenden Arbeiten an ihnen durchzuführen.
Nach Fiege folgten einige weitere Arbeitsstellen in Nutzfahrzeugwerkstätten von Fahrzeugherstellern und Fuhrunternehmen als Geselle, Meister und Betriebsleiter. 25 Jahre im Werkstattgeschäft folgte für 1 Jahr, eine Tätigkeit als Ausbilder für Berufskraftfahrer, und zum Abschluss, fast 25 Jahre, eine Aufgabe im Kundendienst der Iveco Magirus AG.
Seit meinem ersten Steam & Truck Treffen im Teutoburger-Wald beschäftige ich mich intensiv, und ich meine recht erfolgreich, mit der Nutzfahrzeughistorie, was sie an dieser Webseite und meinen beiden Büchern auch sehen können. Über 60 Jahre Kontakt mit Nutzfahrzeugen sind nicht zu verleugnen.
Leider sind zur Fahrzeuggeschichte der Spedition Fiege nicht allzu viele Fotos vorhanden. Ich habe versucht in den letzten Jahren, mit meinem Freund Kalli, weitere aufzutreiben, mit wenig Erfolg. Die von mir zusammengetragenen Fotos sind leider nicht von guter Qualität. Auch in dem Fiege Buch „Aus Westfalen in die Welt“ ist die Quantität und Qualität der Fotos recht bescheiden. Wenn Sie nun lieber Besucher und Nutzfahrzeugfreund im Besitz von Fiege-Fotos sind, dann nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf. Es wäre schade wenn, besonders,, die Dokumente zum Fahrzeugbau verloren gehen.
U7500 Ervin Coppes Fahrer_01_gross

Auf den drei Fotos die Fiege Büssing von Ervin Koppers. Auf dem linken Foto ist er rechts zu sehen mit einem Kollegen vor seinem 105er Büssing und auf dem linken Foto mit seiner kleinen Familie.
Foto links, aus der ersten Hälfte der 1950er Jahre: Büssing 5000S mit 6 Zyl. Vorkammer-Dieselmotor, 105 PS, 105er. Daneben ein Mercedes L6600 mit 6 Zyl. Vorkammer-Dieselmotor OM315, 145 PS und Fiege Schwalbennest-Fahrerhaus.
Foto mitte und links, ca. 1955: Büssing 7500U mit 6 Zyl. Unterflur-Vorkammer-Dieselmotor, 150 PS. Das Schwalbennest-Fahrerhaus und die Pritsche mit Plane sind von Fiege. Der Anhänger auf dem rechten Foto ist ein Fiege-Anhänger.

Wenn Ihnen dieser kleine Bericht über mein Leben mit Nutzfahrzeugen, und ein wenig zu Fiege, gefallen hat, dann besuchen Sie uns auch weiterhin. Wir vom Magirus Iveco Museum e. V. würden uns über eine Mitgliedschaft oder Spende zur Unterstützung des Vereins sehr freuen. Eine Webseite in dieser Form und Größe kostenlos anzubieten ist sicher nicht selbstverständlich.
Haben Sie vielleicht eine ähnliche Lebensgeschichte wie die Meinige, dann nehmen sie doch Kontakt mit uns auf, und erzählen Ihre Geschichte mit Nutzfahrzeugen auf unsere Webseite.
Büssing Baumwolle_gross

Der Baumwolltransport vom Bremer Überseehafen zu den Spinnereien ins Münsterland war das Kerngeschäft der Spedition Fiege. Hier, auf einen Foto aus Anfang der 1950er Jahre, Abladetätigkeit beim Kunden im Münsterland mit Unterstützung eines „Urstaplers“, aber immer noch mit viel Handarbeit. Der LKW ist ein Büssing NAG Typ 900 mit 6 Zyl. Vorkammer-Dieselmotor und 145 PS